18. April 2019

Scharf, schärfer, am schärfsten

„Die Kurve kann man nicht anfassen“, tönt es vom Rücksitz, als wir auf dem Weg nach Hause durch eine solche fahren. Ich kenne die grandiose Phantasie meiner dreijährigen Tochter nur zu gut und bin gespannt, wie es weitergeht. Die Erklärung kommt auch promt: „Die ist nämlich scharf!“

Ich bin überrascht. Mit dieser simplen und doch so logischen Begründung hatte ich nicht gerechnet. Stimmt aber ja in gewisser Weise. Als jemand, der tagtäglich mit Sprache arbeitet, ist meine Neugierde geweckt und so schlage ich bei nächster Gelegenheit den Begriff „scharf“ nach: Sehr weit oben gleich der Link auf den Duden.

Komplex und doch so selbstverständlich

Ich klicke darauf und bin schon wieder überrascht: Ganze 21 Bedeutungen hat das Adjektiv scharf. Einundzwanzig! Ich weiß gar nicht, ob ich zuvor schon mal so viele Bedeutungen zu einem Wort im Duden gesehen habe. Immerhin steht gleich an erster Stelle die Bedeutung, die anscheinend meine Tochter kennt: „Gut und leicht schneidend“ und unter den Beispielen entsprechend „ein scharfes Messer“. Erst an zwölfter Stelle folgt „abrupt und heftig [geschehend, verlaufend]“ und als Beispiel dann auch „eine scharfe Kurve“.

Mir zeigt das mal wieder, wie komplex Sprache eigentlich ist. Und gleichzeitig doch so selbstverständlich. Vollständig und fehlerfrei Sprechen lernen wir in einem Zeitfenster, das von der Geburt bis etwa zum 12. Lebensjahr reicht, erfahre ich aus einem Artikel über „Gehirnforschung, Lernen und Spracherwerb“. Um so mehr wundert mich ein Forschungsergebnis der University California Berkeley. Die Frage war: „Wäre unser Gehirn eine Festplatte – wie viel Speicher würde dann für das Erlernen unserer Muttersprache gebraucht werden?“ Die Forschenden kommen zu dem Ergebnis, dass ein englischsprechender Erwachsener 1,5 Megabyte Sprachdaten gespeichert hat. Sie sagen, „dass der Speicher für unser Sprachwissen auf eine Floppy-Disk passen würde“.

Und dann noch

Zwei weitere Erkenntnisse haben meine kurze Recherche im Übrigen noch ergeben:

  1. Das Wort scharf gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
  2. Mindestens zwei Restaurants liegen an einer scharfen Kurve. Das Gasthaus zur scharfen Kurve in der Nähe von St. Pölten in Österreich und auch der Gasthof Scharfe Kurve in Lützow in der Nähe von Schwerin.
Sprachperlen
Berit Huyke
About Berit Huyke
Berit kennt die Kommunikationsbranche seit 1999 - und zwar nicht nur die Agentur-, sondern auch die Unternehmensseite. Dadurch kann sie die Anforderungen seitens der Kunden sehr gut einschätzen. Sehr viel über Kommunikation hat sie außerdem durch ihren jahrelangen Umgang mit Pferden gelernt, genauso wie von ihrem Hund, aber vor allem von ihren beiden Kindern. Ihre Lieblingsbereiche sind die interne Kommunikation und der Aufbau von Arbeitgebermarken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.