11. Oktober 2017

Kommunikation mit Mausi-Effekt

Vor ein paar Tagen habe ich Mausi kennengelernt. Mausi ist eine Schwarzbunte und mit ihren zehn Jahren in etwa in der Mitte ihres Lebens angekommen. Das hat mir ihr Melker verraten, und auch, dass sie die Lieblingskuh ihrer Besitzer ist, den Ökomelkburen. Warum ich das erzähle? Mausi ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass man eine Marke erlebbar bzw. greifbar machen muss, also Berührung – im wahrsten Sinne des Wortes – mit ihr schaffen muss.

Anker für die Marke

Mausi war auf einem Hoffest in Schleswig-Holstein der Blickfang für das Angebot der Ökomelkburen. Die verkaufen Jahreszeitenmilch. Im Frühling gibt es Frühlingsmilch, im Sommer Sommermilch, in Herbst und Winter entsprechend Herbst- und Wintermilch. Das Besondere an jeder Sorte Milch aber ist erklärungsbedürftig. Wer jedoch hätte sich auf dem Hoffest zwischen Eingang und Essensstand einen Flyer angeschaut, der auf die Vorteile der besagten Milch aufmerksam macht? Vermutlich nur wenige.

Mausi aber war schon von weitem zu sehen. Besucher konnten sie streicheln und mit Heu füttern. So haben die Ökomelkburen einen greifbaren Ankerpunkt gesetzt, also ein positives und emotionales Erlebnis mit ihrer Marke geschaffen. Und sie haben die Besucher des besagten Hoffestes innerhalb von drei Sekunden direkt am Eingang auf sich aufmerksam gemacht. So eine Kuh übersieht man eben nicht so leicht.

Startups brauchen Mut

Mausi beweist, dass gerade junge Marken vor allem zwei Dinge brauchen: Mut und Einfühlungsvermögen. Damit können sie schnell und nachhaltig transportieren, was das angebotene Produkt im Leben ihrer Kunden verbessern kann.

Wir haben uns von Mausi inspirieren lassen und werden in Zukunft mit unseren Kunden die Mausi-Effekte ihrer Angebote herausarbeiten.

 

Bildquelle: solominphoto/Freepik

Know-how , , , , , , , ,
Markus Hermsen
About Markus Hermsen
Aus Leidenschaft für Kommunikation berät Markus seit 1998 Unternehmen aller Größen und Branchen in Sachen Marketing, PR und Digitales. Themen wie Positionierung, Change und das Erzählen relevanter und spannender Markengeschichten nehmen einen großen Teil seiner Arbeit ein. Die Faszination für alles Technische zeigt sich auch im Privaten: Markus beschäftigt sich mit der Fliegerei, mag alte und neue Autos und Gadgets aller Art. Am höchsten im Kurs stehen seine vier Kinder, von denen er täglich viel über Kommunikation lernt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.